Der offene Fuß - Erfahrungsbericht eines Heilpraktikers

 

 

Ich hatte mich letztes Jahr mit einer grossen Flex oberhalb des Knie einen Schnitt von 2cm lang und 0,5cm tief zugezogen.

Darauf habe ich sofort EM - Salbe mit Druckbinde und Pflaster angebracht. Dieses wurde täglich getauscht. Nach einigen Wochen
war die Wunde schön verheilt, wie man heute gut sehen kann. Normalerweise wäre der Schnitt ärztlich zu behandeln gewesen,
wenn ich keine EM Salbe gehabt hätte.
Gruß Albert
Ich bin fasziniert von der Wirkung der Effektiven Mikroorganismen bei einer Verletzung, die ich mir zugezogen hatte. Mit dem Käsehobel hatte ich mir ein gutes Stück des Nagels meines kleinen Fingers „abgehobelt“. Das war gegen Abend passiert und der Finger blutete die ganze Nacht hindurch. Nicht in Strömen, aber es sickerte wohl kontinuierlich, wie ich nach dem Aufstehen beobachten konnte. Da musste also was passieren. Ich erinnerte mich, im Internet gelesen zu haben, dass Pferdebesitzer oft die Wunden ihrer Tiere mit EM sehr erfolgreich behandeln. Ich machte Frühstück usw. und hielt die ganze Zeit den kleinen Finger nach oben, untenherum hatte ich ihm einen Kragen aus einem Küchentuch verpasst. Dieses musste ich öfters wechseln. Nebenbei recherchierte ich im Internet und fand meine Erinnerung bestätigt. Gleichzeitig kam mir ein Gespräch ins Bewusstsein, das ich beim ersten Gartenkurs in Dischingen mit einem jungen Familienvater geführt hatte. Er hatte die Schürfwunde seiner Tochter mit EM behandelt. So beschloss ich, die Ems für die Verletzung einzusetzen. Ich hatte noch eine ungeöffnete Flasche Urlösung, von der füllte ich etwas in eine Sprühflasche und besprühte die Wunde. Für mich unfassbar, dauerte es keine fünf Minuten und die Blutung war vollständig gestoppt! Das hat mich schon sehr fasziniert! Ich ließ die Wunde offen und verbrachte die meiste Zeit des Tages auf dem Sofa. Bei den wenigen Handgriffen, die ich machen musste, streckte ich den kleinen Finger von mir weg. Immer wieder sprühte ich mit den Ems. In der Nacht musste ich mir dann doch einen Verband machen, weil ich befürchtete, unkontrolliert anzustoßen und wieder eine Blutung auszulösen. So streute ich Keramikpulver auf ein kleines Baumwolltuch und band es locker um den Finger. Er blieb wunderbar unversehrt. So hielt ich es auch die nächsten Tage: Ich ließ die Wunde, wenn ich nicht aus dem Haus musste, offen und sprühte immer wieder, jetzt mit EMblond von EM Chiemgau. Auch unverdünnt. Und in der Nacht band ich mir das Keramikpulver um den Finger. An einem Tag machte ich einen Versuch, eine Salbe aus Keramikpulver, Ema und wenig Öl aufzubringen. Das gab zwar  gefühlt etwas mehr Schutz für die Fingerkuppe, aber mir war dennoch dabei nicht so wohl, wie beim Sprühen und nachts beim Pudern mit puren Keramikpulver. Deshalb ließ ich das mit der Salbe schnell wieder und machte weiter wie vorher. Obwohl ich den Finger immer wieder irgendwo anschlug und er beim Spüler auch zwischendurch nass wurde, hatte ich ein gutes Gefühl, keine Infektion bekommen zu können, weil die Mikroorganismen stets zur Stelle waren. Ich bin ihnen echt richtig dankbar! Es war durch sie ein absolut komplikationsloser Heilungsverlauf.
Die Wundercreme mit EM:

Ich arbeite gerne mit den Händen. So arbeite ich auch im Garten ohne Gartenhandschuhe, weil ich sehr gerne Naturmaterialien spüre.
Normalerweise habe ich nach dem Gärtnern immer tagelang Hände wie Schmirgelpapier. Diesmal habe ich mit EM experimentiert. Ich stelle schon seit Jahren nach guter alter Kräuterfrauenmanier Salben und Cremes selbst her.
Ich nahm mein Grundrezept mit Bienenwachs von meinen Bienen, Pflanzenhartfett, Schwarzkümmelöl und Maccadamianussöl mit Lanolin als Fettbasis. Danach fügte ich dann 1/2 Teel. EM Keramik , 1 ml EMa dazu und verrührte dies sorgfältig zu einer homogenen Masse. Eigenen Bienenhonig und ätherische Öle wie Sandelholz, Mhyrrte und Cistrose kamen nebst Karottensamenöl in die Creme.
Da ich nun schon einige Erfahrung mit EM gemacht habe und um die antioxidative Wirkung weiß, dachte ich mir, dass ich diese Creme auf meine "Schmirgelpapierhände" auftrage: das Ergebnis war und ist einfach herausragend. Meine Hände sind weich wie Seide und außer den üblichen Spuren der Erde, diesmal kein Hinweis auf Gartenarbeit. Die Creme gab ich auch meinem Mann, der schon viele Monate lang mit einer sehr heftigen Nagelbettentzündung am großen Zeh herumlief und scheinbar keine Behandlung wirklich anschlug. Die EM-Creme hat es aber geschafft !!! Die Nagelbettentzündung begann nach 2 wöchiger Behandlung mehr als sichtbar anzuschlagen und die Entzündung heilt nun endlich ab. Einfach großartig !!!

Herzliche Grüße

Anja und Markus Zeifang