Antibiotikafreie Fütterung ist bei der Geflügelmast möglich und rechnet sich; auch im konventionellen Bereich.
 
In der Geflügelmast und in der Legehennenhaltung, haben Pilotprojekte gezeigt, dass mit EM-Aktive, CFKE, Pflanzenkohle und Futterkohle neue Wege gegangen werden können. Sie bringen  dem Landwirt wirtschaftliche Vorteile,  senken den Krankheitsdruck soweit, dass antibiotikafreie Fütterung ohne erhöhte Verluste möglich ist. Das Stallklima kann so stabil gehalten werden, dass die Nachbarn nicht mehr durch Gerüche oder resistente Keime belästigt werden. Die Pilotprojekte haben sich etabliert und seit einigen Jahren werden diese Konzepte Deutschlandweit in großen und kleinen Betrieben erfolgreich angewendet.


In dem hier vorgestellten Betrieb sind ca. 280 000 Hähnchen in sieben Ställen eingestallt. Sie erreichen ihr Endgewicht von 2,15 kg meist um den 38. Lebenstag. Der Betrieb von C. Pohlmann im Emsland produziert 2,25 Mio. verkaufte Hähnchen im Jahr.

 

CFKE Fermentierter Kräuterextrakt / EM-Aktiv In der Praxis hat sich vielfach gezeigt, dass der Einsatz von CFKE und EM-Aktiv schnelle und positive Veränderungen im Stall bewirkt.


Einsatzgebiete sind:
Fütterung, Silage, Heuwerbung, Vernebeln im Stall, Fellpflege.


Chiemgauer Fermentierter Kräuterextrakt (CFKE)/EM-Aktive als Ergänzungsfuttermittel

 

Im Magen-Darm-Trakt befindet sich eine Vielzahl an Mikroorganismen. Durch den ständigen Impuls mit aufbauendem Chiemgauer Fermentierten Kräuterextrakt wird das bestehende Milieu positiv beeinflusst und der Stoffwechsel der Tiere begünstigt.


Chiemgauer Fermentierter Kräuterextrakt (CFKE)/EM-Aktive in der Silage Silage, aufbereitet mit CFKE oder EM-Aktive, zeigt eine sehr hohe aerobe Stabilität auch bei wenig Vorschub im Silo, d.h. weniger Belastung durch Mykotoxine. Während des Siliervorgangs werden mehr hochwertige Fettsäuren gebildet als in Vergleichssilagen. Diese Parameter wirken sich auf die Grundfutterleistung aus
CFKE kann in der ökologischen/biologischen Produktion gemäß den Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 und (EG) 889/2008 verwendet werden.

 

Futterkohle
Kohle ist ein altbewährtes Mittel zur Toxinbindung und Stabilisierung von Verdauungsvorgängen. Die besondere Aufbereitung der Futterkohle erlaubt sehr geringe Einsatzmengen mit großer Wirkung. Die fein vermahlene Futterkohle zeichnet sich durch die große Oberfläche und der Voraktivierung mit Chiemgauer Fermentierter Kräuterextrakt aus.
Die eingesetzte Menge an Futterkohle kann bei der Gülle- und Mistaufbereitung angerechnet werden.
Die Futterkohle ist bei allen Tierarten eine sinnvolle Ergänzung in der Fütterung. (QS zertifiziert)

Kohle-Einstreu im Stall
Sie hebt den hygienischen Standard; unterbricht Infektionsketten; Pathogene Keime werden vermindert; Nährstoffe an die Kohle gebunden und Gerüche stark vermindert. Je nach Bedarf Pflanzenkohle wiederholt einstreuen und mit EM-aktiv Verdünnung besprühen.

 

Signifikante Antibiotika Reduktion seit CFKE Einsatz