Verdauung

 

Die Darmflora als Sitz der Gesundheit

 

Im gesunden Darm – ebenso wie im gesunden Boden oder in der gesunden Pflanze – leben Mikroorganismen in einem symbiontischen Gleichgewicht. Sie können wichtige Stoffe synthetisieren und abgeben, wie z.B. Enzyme, Vitamine, Antioxidantien und eine Vielzahl lebenswichtiger organischer Verbindungen. Wird das Milieu des Mikrobioms gehemmt, z.B. durch falsche Ernährung, durch einseitige Lebensweise, Stress, Antibiotika, Desinfektionsmittel, Gifte oder andere chemische Substanzen, gerät das mikrobielle Gleichgewicht aus dem Lot. Einzelne Keime können überwiegen und das Ungleichgewicht verstärken, bis es zur Krankheit kommt. Im Darm überwiegen dann Fäulnisprozesse. Belastende Reststoffe werden vom Körper wieder aufgenommen, führen zur Selbstvergiftung und Dauerschwächung des Körpers.

 

Es gibt beim Menschen fast keine Erkrankung, die nicht auch auf ein Ungleichgewicht in der Darmflora zurückzuführen ist. Heute ist die Zahl der Menschen, die an Dysbakterie leiden immens. Im einfachen Fall kommt es zu Verstopfung, Durchfall oder Überbesiedelung mit Pilzen (Candida spec.), aber auch schwere und chronische Erkrankungen können die Folge sein. Da der Kontakt der Mikroorganismen mit der Darmschleimhaut das Immunsystem des Körpers moduliert, hängen Unverträglichkeiten, Allergien und Hauterkrankungen in der Regel auch mit einer gestörten Darmflora zusammen.

 

Die Behandlung dieser Erkrankungen mit Mikroorganismen kann hier Abhilfe schaffen. Bereits alte Kulturen kannten mit Mikroben gegorene Getränke (Fermentgetränke), die auch als Heilmittel eingesetzt wurden, z.B. Met (Germanen), Bier (Sumerer), Soma (Indien), Kombucha (Osteuropa), Kwaß (Russland) oder Chicha (Südamerika), um nur einige zu nennen. Fermentgetränke sind eine flüssige Kultur von verschiedenen Mikrobenstämmen, die ein gestörtes Milieu wieder in ein Gleichgewicht bringen können. Damit eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten zur Behandlung von Krankheiten. Der Einsatz von Fermenten ist eine kausale Behandlung, da nicht einfach ein Defizit ersetzt, sondern ein Gleichgewicht wiederhergestellt wird. Dies ist letztlich die Basis für die Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

 

(Quelle: Dr. Anne-Katharina Zschocke 2002)

 

 

 

Multi Impuls gibt es bei EM-Chiemgau bereits seit 20 Jahren. In dieser Zeit wurde es immer weiter optimiert. Multi Impuls wird von vielen EM-Anwendern gern getrunken und von Ärzten sowie Heilpraktikern zur Prophylaxe und Therapie empfohlen.

 

Ein weiteres Getränk aus unserem Haus, Red Redox, kombiniert die Komposition von Multi Impuls mit der antioxidanten Kraft der Aroniabeere. Diese Weiterentwicklung hat ein verbessertes Redoxpotential. Damit hat es ein umfassenderes Potential, freie Radikale im Körper zu eliminieren.

 

Auch eine sehr lange Tradition hat „Manju“ vom Tropical Plant Institute auf Okinawa. Es enthält über 40 bioaktive Inhaltsstoffe, wie Mineralien, Vitamine, Enzyme und Aminosäuren, die es für eine gesunde Ernährung besonders wertvoll machen. Es enthält keine aktiven Mikroorganismen mehr, sondern deren Stoffwechselprodukte. Eine wichtige Funktion bei der Wirkung von Manju hat der hohe Gehalt an Antioxidantien.