Fütterung

 

Fermentierter Kräuterextrakt beeinflusst das bestehende Milieu positiv und begünstigt den Stoffwechsel der Tiere. Futterkohle dient als Toxinbinder und stabilisiert Verdauungsvorgänge noch weiter. Schon geringe Einsatzmengen führen zum Erfolg.

 

Die Auswirkung einer optimalen Verdauung sind vielseitig. Sie reichen von einer stabileren Gesundheit bis hin zu höheren Fruchtbarkeits- und Leistungsraten. Aber auch sekundäre Auswirkungen wie ein verbessertes Stallklima, weniger Fliegen und höhere Düngewerte in Gülle und Mist sind keine Seltenheit.

 

Kälber
ab der ersten Mahlzeit: 20 ml CFKE / Tier und Mahlzeit
evtl. zusätzlich 20g Futterkohle / Tier und Tag

 

Milchkuh
Im 1. Monat 150 ml CFKE / Kuh und Tag
anschließend 80 ml CFKE / Kuh und Tag
in Futtermischwagen oder Kraftfutter mischen

 

zwei Mal jährlich 4-8 wöchige Kur mit 50 g Futterkohle je Tier und Tag

 

Mastrinder
Im 1. Monat 80 ml CFKE / Tier und Tag
anschließend 50 ml CFKE / Tier und Tag
in Futtermischwagen oder Kraftfutter mischen

 

50 g Futterkohle / Tier und Tag.

 

Silage
Grassilage   1 L CFKE / m3 festgefahrene Silage
Maissilage  2 L CFKE / m3 festgefahrene Silage

 


 

Zuchtsauen
7 L CFKE / Tonne Trockenfutter oder 2-3 L CFKE/ Tonne Fließfutter ständig beimengen
1 kg Futterkohle je Tonne Trockenfuttermenge als 4 wöchige Kur

 

Mastschweine
7 L CFKE / Tonne Trockenfutter oder 2-3 L CFKE/ Tonne Fließfutter ständig beimengen
2,5 bis 3 kg Futterkohle je Tonne Trockenfutter zum 1. Mastfutter
2 bis 2,5 kg Futterkohle je Tonne Trockenfutter zum 2. Mastfutter
1 kg Futterkohle je Tonne Trockenfutter ab dem 3. Mastfutter

 


 

Legehennen
7 L CFKE/ Tonne Trockenfutter
1 kg Futterkohle / Tonne Trockenfutter

 

Mastgeflügel
7 L CFKE / Tonne Trockenfutter
Kükenstarter keine Futterkohle
2,5 kg  Futterkohle je Tonne Trockenfutter zum 1. Mastfutter
2 kg Futterkohle je Tonne Trockenfutter zum 2. Mastfutter
1 kg Futterkohle je Tonne Trockenfutter zur Endmast