Kommunal

 

In kommunalen Kläranlagen gibt es die verschiedensten Einsatzbereiche für EM-B•aktiv, z.B. zur Reduzierung von Überschussklärschlamm, zur Verbesserung der Reinigungsleistung der Kläranlage und zur Reduktion bzw. Eliminierung von Kanalgeruch. In einer Bachelorarbeit wurde der erfolgreiche Einsatz von EM-B•aktiv in der kommunalen Abwasserklärung dokumentiert. Auszüge aus dieser Arbeit finden Sie auf unserer Website.

 

Reduzierung von Überschussklärschlamm
Die Entsorgung von Überschussschlamm stellt einen nicht unerheblicher Kostenfaktor bei der Abwasserreinigung dar. Der Schlamm muss entwässert und anschließend entsorgt werden. Die kostengünstige landwirtschaftliche Entsorgung ist immer seltener möglich. Daher werden die Kosten für die Entsorgung in Zukunft eher noch steigen. Bei der Behandlung von Überschussschlamm gibt es zwei Möglichkeiten: entweder die Behandlung eines vollen Schlammstapelbehälters oder die regelmäßige Behandlung beim Befüllen des Schlammstapelbehälters.

 

Mögliche Ergebnisse bei Behandlung des Überschussklärschlammes:

 

  • deutlich weniger Klärschlamm (bis zu 70% weniger Klärschlamm bei 100% TS-Gehalt), das bedeutet Kosteneinsparungen bei der Klärschlammentsorgung
  • geringere Ammonium-Stickstoffbelastung des Trübwassers
  • keine negativen Veränderungen bei den gesetzlich vorgeschriebenen Klärschlammuntersuchungen vor der Verwertung bzw. Entsorgung
  • bessere Entwässerung des Klärschlammes
  • schnellere Trennung des Trübwassers vom Absetzschlamm

 

Behandlung des Kläranlagenzulaufs

 

Ältere Kläranlagen mit wenig „Technik“, schlecht geplante Abwassereinigungsanlagen und Kläranlagen, die überbelastet sind, können die gestiegenen Anforderungen an die Reinigungsleistung des Abwassers oftmals nicht mehr erfüllen. Eine individuelle Dosierung von EM-B-Produkten in den Abwasserzulauf der Kläranlage kann hier Abhilfe schaffen und für folgende positive Ergebnisse sorgen:

 

  • Ablaufwerte verbessern sich, Grenzwerte können wieder eingehalten werden und Zusatzkosten für zu hohe Ablaufwerte entfallen
  • teure Kläranlagenerweiterungen werden vermieden
  • die Belüftungszeiten in der Biologie verringern sich, was Stromeinsparungen zur Folge hat
  • Verbesserung der biologischen Phosphor-Elimination, d.h. geringerer Einsatz von chemischen Fällungsmittel
  • Regenerierung des Tropfkörpers, verschlammte Tropfkörpersteine werden durch die Mikroorganismen gereinigt

 

Geruchseliminierung im Kanalsystem

 

Durch die regelmäßige Anwendung von EM-B-Präparaten kann die Entstehung von Gasen wie Schwefelwasserstoff und Ammoniak stark verringert bzw. ganz vermieden werden. Die überwiegend fermentativen Mikroorganismen etablieren eine permanente Sielhaut (Biofilm), die hauptsächlich auf der Innenseite von Entwässerungssystemen entsteht. Sie bleibt erhalten und kann durch kleinste Dosen aufrechterhalten werden. Zusätzlich haften Fett und andere Ablagerungen weniger stark in Pumpstationen und Rohrleitungen, so dass Korrosionen verringert werden.